Ein deutscher Discounter sieht sich massiver Kritik aus Italien ausgesetzt, weil er Produktwerbung einsetzt, bei der Kreuze von Kirchen retuschiert wurden. Gerade für Italiener eine Todsünde – und doch verdeutlicht es den Wandel nicht nur unseres Landes, sondern eines ganzen Kontinents.

Der Islam gehört weder zu Europa, noch zu Deutschland. Die weltanschauliche Neutralität, die den Discounter dazu veranlasst, Rücksicht auf diejenigen zu nehmen, die noch nicht so lange hier leben, ist fehl am Platz. Wir können uns nicht daran erinnern, dass christliche Symbole im Marketing des Einzelhandels vor dem Wendejahr 2015 ein Problem darstellten.

https://www.welt.de/…/Lidl-lernt-s-nicht-Erneut-Kirchen-ohn…